1,2,3,4,5,6,7,8,9

Das Chübelimoser-Haus

Das Chübelimoser-Haus

Einst als Schandfleck bezeichnet, glänzt heute das renovierte Gebäude im Zentrum von Neuhausen am Rheinfall und geniesst die Einstufung als Bau mit kommunaler sowie auch historischer Bedeutung.

Bis heute ist unklar, wann genau der erste Stein zum Bau gesetzt wurde und welcher Architekt dies in Auftrag gab. Im Brandassekuranz-Kataster aus dem Jahre 1810 ist der Bau als vollständig gemauerter Bau mit Ziegeldach aufgeführt.

Lange Zeit wurde es das "Riiche-Huus" genannt, aufgrund der längeren Bewohnung durch die Familie Riich. Um 1900 wurde das Gebäude mit einem Verkaufslokal ausgestattet. Zuerst mit einer Drogerie (1911) und später (1925) mit einem Eisenwarenhandel, geführt von Karl Moser-Horlacher.


Besuch Zar Alexander I.

Besuch Zar Alexander I.

Seine historische Bedeutung erlangte das Chübelimoser-Haus mit dem Besuch von Zar Alexander I. (1777-1825) im Winter 1813 / 1814. Während seiner Durchreise machte er in Neuhausen am Rheinfall halt und bat Johan Jakob Rich um ein bescheidenes Mittagessen bevor er weiter nach Basel reiste für das Drei-Kaiser-Treffen.

Jährlich findet vor dem Chübelimoser-Haus eine kleine Gedenkfeier zu Ehren des Zars statt, organisiert vom Rebbauverein Neuhausen am Rheinfall. Nebst der geschichtlichen Erläuterung gibt es auch einen kleinen Umtrunk mit Wodka und Brot.